Erfahrungen zu Babyphone

Die Wahl eines geeigneten Babyphone ist für den Vater mit dem Kauf eines Fahrzeuges vergleichbar. Kauft man ein einfaches Modell, welches die einfachen Funktionen enthält, aber auch schnell mal ausfallen kann, kauft man ein Standardmittelklasse Modell, welches über die meisten Funktionen enthält oder kauft man ein High-End-Produkt, welches weitere Zusatzfunktionen enthält.

In unserem Artikel möchten wir aus jedem der Bereiche einige Modelle vorstellen:

Die Einsteigermodelle

Babyphone aus dem Einsteiger Segment sind logischerweise die mit dem geringstem Preis und auch mit dem geringstem Funktionsumfang. Möchte man auf kurzer Entfernung, Geräusche seines Kindes wahrnehmen (und verzichtet gern auf die genauen Laute) und nimmt kleine unbeabsichtigte Störungen in Kauf, liegt man in diesem Segment genau richtig. Die Preise beginnen bei ca. 20€. Zu beachten ist, dass die angegebene Reichweite eine theoretische Reichweite darstellt. In Der Praxis ergeben sich meist nur Entfernungen von ca. 10 Metern, bei 2 Türen und nur einer Ebene (kaum durch Decken). Es ist also der Einsatz z.B. in einem Hotelzimmer (und man sitzt in der Lobby) sehr fraglich. Die übertragenen Geräusche ähneln meist eher Krächzen, als eine genaue Wiedergabe der Geräusche. Es reicht jedoch aus, dass man erkennt, dass das Kind wach ist.

Beispiele:

  • Conrad Funk-Babysitter
  • Motorola Babyphone
  • Reer Babyphone
  • WOW ME Baby Phone

 

Das Standardmodell

Die Babyphone des mittleren Preisniveaus zeichnen sich im Wesentlichen durch eine erhöhte Reichweite und qualitativere Übertragung aus. Bei den Modellen werden bis zu 300m Übertragungsweg angegeben. Hier sind in Wohnungen und Häusern kaum mit Übertragungsschwierigkeiten zu rechnen (außer bei alten Burgen ;)). Auch sind die übertragenen Geräusche genau identifizierbar. Durch die digitale Übertragung ist ausgeschlossen, dass andere Kinder im Mehrfamilienhaus gehört werden oder dass es zu Überlagerungen mit anderen Teilnehmern kommt.

Beispiele:

  • NUK
  • Philips Avent SCD 560

 

Die High-End-Modelle

Die Babyphone der Kategorie „Highend“ sind Modelle der Standardkategorie die um weiter Funktionen erweitert wurden sind. Die meist verbreitete Kategorie ist dabei die Video Funktion. Es ist zu beachten, dass die Babyphone über eine Nachtsichtfunktion verfügen müssen. Man sollte dennoch beachten, dass eine Nachtsichtfunktion nur schwarz-weiß Widergabe darstellt, dass man immer eine Befestigungsmöglichkeit (meist Clip Funktionen) über dem Bett benötigt (bei Reisen kann das nicht immer der Fall sein) und dass sich schon der ein oder andere erschreckt hat, wenn das Kind die Augen offen hat, den diese sind komplett dargestellt ;). Eine weitere mögliche Funktion ist die Angelcare Funktion, die Atembewegungen des Kindes überwacht (Vorbeugung plötzlicher Kindstod). Diese Funktion kann in zwei getrennten Geräten erworben werden, bzw. beim Produkt „Angelcare Geräusch- und Bewegungsmelder“ auch integriert erworben werden.

 

Beispiele:

  • Philips SCD600
  • NUK Babyphone Eco Control + Video
  • Samsung Techwin BabyVIEW SEW-3036
  • Angelcare Geräusch- und Bewegungsmelder

 

Ein Gedanke zu „Erfahrungen zu Babyphone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.